Monthly archives of “March 2014

mitesser

sind wir.
sind hier touristisch
dabei, sind kinder noch und ahnen schon
das leben das wir vor uns
haben, könnte gastrischer nicht sein.

solange nierensteine und ein nachttisch
einer frau, die man ein leben lang geliebt
zusammenkommen.

metaphorisch nicht
nur durch ein «t» getrennt.

das fressen vom leben in abständen besucht.
das kind vom schlaf; sehenswürdig & fett
die gesichter seiner eltern, die es
noch vor sich hat.

nur. manchmal nur

in laufschuhen von asics.

den ansichten der zeit auf den grund
zu gehen löst mich auf wie parafin

in schweiss, entfernt vermengt
nicht brennbar, nur entzündlich.

schrittweise nur, und nur sind diese tage
noch nicht abgelaufen.

nur. manchmal nur
in laufschuhen von asics

wenn dieser schweiss meinen blick. punkt.
aus & die entfernung ihre richtung löscht

erkenne ich das glück, weil dein
arsch mir – hin und her

harmonischer sekunden gipfel –
zeigt wohin.

piemont

zwei männer auf einem schlauchboot mit motor
geben sich “männerschubser” und cremen dabei
ihre freien tage ein – ein
wind der mich abhebt.
gegenteilig, nervös
wie postkarten zu landschaften, wie
müllberge wie schwäne
sich verhalten, dreht mich der wind
im geruch geregelter asche
hinweg über den anspruch, fettabsaugend
die versprechen fremder grillabende
hinweg zu einem / unserem
wasauchimmer.
was mir das leben kann
erleichtern, kann ich nicht beschreiben
nur manchmal kann
ich’s kaufen.

frühstück to go

schinken in der hand und sonne
zwischen den häuserdächern.
mich träumte letzte nacht man tätowiere
mir «tv» auf die mandeln und sagte
los, geh schwimmen, baden ist beten
für berufsanfänger.

ein letzter sommer hier

und nichts, was ich noch wissen müsste.

es heisst, nur wer ein herz hat gibt jetzt auf
und ab, und zu wird klar:

der regen deiner geburt
hat aufgehört. die schokoladensauce

deiner mutter läuft wie entsetzen aus der form
die dir – schon immer so

so so. zuvorgekommen ist.

geld und ich

hätte eine ansicht, einen sitzplatz
reserviert für den fall, die vorstadt meines lebens
frankierte keine rücksendungen mehr.

an den gezackten landschaften vorbei der blick
ins fenster; das portrait eines menschen, den man sonst
– wenn auch nicht kennt – vergessen könnte.

namen auf der zunge, keine briefmarken dafür.
wo worte fehlen löst sich manchmal die vergangenheit
und rückumschläge kosten.

denn

regenwürmer in der dusche
drücken nur zum teil die stimmung aus
die mich befällt, wenn du
anrufst, weil du später kommst, wenn ich
erhaben über das, was wir
nur wenn wir schwach sind stärke nennen
einfach und auch sonst nicht sein kann.
wenn regenwürmer in der dusche
mehrfach nur zum teil wie eine stimmung
mich befallen.
wenn mit dir in einem zimmer
mit dir in einem zimmer
sein, ist wie von einem garten wissen.

wiederum

nach dem essen leerer noch als vorher
was man noch kann, der regel nach repeat:

sprachliche rümpfe im kopf vor der versenkung
schaukeln. bewusstsein aus booten
die mithilfe eines formulierten

gedankens sich beruhigen und zu gleiten
anfangen, während längs noch ich
und ich mich singend übergebe:

klanglose feste
warum habt ihr mich betrunken